Samstag, 13. März 2021

Drohnenvergleich: DJI Mavic Mini vs. Mini2

 DJI Mavic Mini vs. DJI Mini2

Die beiden Mini Drohnen von DJI im direkten Vergleich!

Alles was ihr über die Unterschiede wissen müsst!


DJI Drohnenflug über Maasholm (Ostsee)
DJI Drohnenflug über Maasholm (Ostsee)

Hallo zusammen,


in unserer Freizeit sind wir beide begeisterte Drohnenpiloten und haben hier ja auch schon über einige unserer Drohnen berichtet. 

Was aber noch völlig in der Reihe fehlte waren unsere beiden Minis!

Die DJI Drohne in ihrem Element
Die DJI Drohne in ihrem Element
 

Schon mit dem Erscheinen der DJI Mavic Mini (inzwischen auch Mini1 genannt) im Oktober 2019 legten wir uns ein Exemplar zu. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, weil die neue DJI App für die Mini nicht auf Android-Geräten funktionierte hatten wir viel Spaß mit der Kleinen und flogen sie parallel zu unserer Hubsan Zino.

Als DJI dann im Herbst 20 einen Nachfolger ankündigte entschlossen wir uns kurzerhand die Zino in Altersteilzeit zu schicken und uns die neue Mini2 zuzulegen.


Über unsere Erfahrungen und vor allem über die fühlbaren Unterschiede zwischen den beiden Mini-Drohnen von DJI abgesehen davon, dass der traditionelle Name Mavic bei der Mini2 verschwunden ist könnt ihr nun hier nachlesen!

 

DJI Drohnenflug über Maasholm (Ostsee)
DJI Drohnenflug über Maasholm (Ostsee)

 

Beide Drohnen haben wir über Amazon bestellt, was wie immer völlig problemlos über die Bühne ging.


Bei beiden Drohnen haben wir uns jeweils für die Basisversion entschieden.

Lieferumfang ist hier:

Drohne

Fernsteuerung

1 Akkupack

Diverser Kleinkram und Ladekabel



Hier ein Vergleich der wichtigsten technischen Daten:

Technische Daten der DJI Mavic Mini & Mini2
Technische Daten der DJI Mavic Mini & Mini2


Wie ihr seht, sind die Unterschiede zwischen den beiden Drohnen auf den ersten Blick gar nicht so groß.

Beide haben ein identisches Gehäuse, der Akkupack der Mini2 hat etwas mehr Kapazität und eine andere Technologie (LiPo, statt LiIon), die größere Kapazität wird aber durch die höhere Leistungsfähigkeit der Mini2 wieder ausgeglichen, sodaß sie von den Flugzeiten her keine spürbaren Unterschiede haben. Die Flugzeiten hängen eh stark vom Flugverhalten und den Wetterbedingungen (Stichwort Wind) ab. Doch dazu später mehr.

DJI Drohnenflug über das Veerse Meer (Niederlande)
DJI Drohnenflug über das Veerse Meer (Niederlande)

DJI Drohnenflug über das Veerse Meer (Niederlande)
DJI Drohnenflug über das Veerse Meer (Niederlande)

 

Betrachten wir daher erst mal die Gemeinsamkeiten:

Beide Drohnen sind faltbar und nehmen daher beim Transport angenehm wenig Platz weg, auch das geringe Gewicht macht sich hier bemerkbar. Das war auch einer der Gründe, warum die Zino in Altersteilzeit gehen durfte und nur noch daheim geflogen wird. Die Zino benötigte eine eigene Umhängetasche, die Minis stecken in zwei kleinen Taschen, die bequem in eine mittelgroße Handtasche passen. So kann man sie überall hin mitnehmen und spontan fliegen, wenn sich eine passende Gelegenheit ergibt.


Beide Drohnen sind nach dem Einschalten sehr schnell mit ihren Fernsteuerungen verbunden, lassen sich sehr präzise steuern und sind sehr zuverlässig. Keine der beiden Drohnen kam bei uns jemals in eine Fluglage, wo keine Kontrolle mehr möglich war. Theoretisch verfügen beide über ein automatisches Return to Home (RTH), falls die Verbindung zum Controller abreisen würde. Getestet haben wir das aber nie – zum Glück wie wir finden!


Gleich sind beide Drohnen auch bei der Anzahl der Sensoren: Beide haben keine Sensoren zur Hinderniserkennung nach vorne, hinten oder oben. Lediglich nach unten werden Hindernisse durch den Sensor, der auch die Positionierung übernimmt, erkannt.

DJI Mavic Mini und DJI Mini2 haben beide einen Dreiachs-Gimbal, der die Kamera im Flug stabilisiert und die Flugbewegungen ausgleicht. Dieser ist bei beiden Drohnen sehr gut gemacht, man filmt im Flug wie auf Schienen. 

  

Ansonsten verfügen beide über GPS und Glonass zur Positionsbestimmung und für RTH, sowie die üblichen Lagesensoren wie Gyro und Barometer zur Flugsteuerung.

Beide nutzen auch die gleiche App zur Flugsteuerung bei der Mini2 sind nur mehr Optionen (Panorama, etc.) verfügbar.


Auch rechtlich fallen beide in die gleiche Kategorie: Da sie beide unter 250g wiegen entfällt der Kenntnisnachweis für Fernpiloten. Wir haben ihn wegen der Zino trotzdem gemacht und können ihn nur empfehlen. Aktuell ist er auf den Seiten des Luftfahrtbundesamtes noch kostenlos zu erwerben.

Die Registrierung als Fernpilot (eID) beim Luftfahrt-Bundesamt entfällt allerdings nicht, da beide Drohnen Kameras zur Erfassung personenbezogener Daten haben. Selbige ist aber auch kostenlos.


Weitere Infos gibt es hier:

https://www.lba.de/DE/Betrieb/Unbemannte_Luftfahrtsysteme/UAS_Betreiberregistrierung/UAS_Betreiberregistrierung_node.html


Aber es gibt auch einige Unterschiede zwischen der Mavic Mini und der Mini2:

Zuerst mal der wichtigste Unterschied: Die Mini2 hat eine LED an der Vorderseite, die man in der App in alles Farben leuchten lassen kann! Ganz ehrlich, wer bracht jetzt noch ein Argument zum Entscheiden? ;)


Spaß beiseite:

Der in unseren Augen tatsächlich wichtigste Unterschied ist die neue Fernsteuerung der Mini2. Die Mini2 nutzt den Controller der größeren Schwester Mavic Air2 und verfügt damit auch über das wesentlich leistungsfähigere Übertragungssystem OcuSync 2.0. Die Mavic Mini nutzt hier noch normales WLAN mit einer Frequenz von 2,4 oder 5,8GHz, welches anfälliger für Störungen ist und eine geringere Steuerreichweite bietet. In Deutschland und Europa ist der Unterschied nicht so gravierend, weil bei uns eh nur Flüge in Sichtweite erlaubt sind. Trotzdem merkt man die deutlich bessere Verbindung zur Mini2 wenn z.B. Bäume oder Hochspannungsleitungen im Fluggebiet stehen.


Kein Vorteil ohne Nachteil: Der Controller ist wesentlich schwerer und klobiger als der „alte“ der Mavic Mini, welcher ca. halb so groß ist und sich sehr klein zusammenfalten lässt.

Trotz seiner Größe liegt der „neue“ Controller der Mini2 sehr gut in der Hand und auch die Aufnahme des Smartphones, welches jetzt oberhalb der Kontrollhebel sitzt, wurde deutlich verbessert. Die Fernsteuerung der Mini2 verfügt jetzt über eine Art Schublade ähnlich der Zino, welche das Smartphone festhält, bei der Mini1 sind es zwei seitliche Arme.


Fast genauso wichtig ist für uns die höhere Endgeschwindigkeit der Mini2 – das mag jetzt erst mal komisch klingen, warum sollte es wichtig sein, ob der Vogel mit 46 oder 58km/h fliegt?

Tatsächlich ist der Unterschied im „Reiseflug“ erstmal nicht so wirklich spürbar, aber die Mini2 ist deutlich weniger windanfällig, was man schon sehr deutlich spürt! Die Mavic Mini bringt hier sehr oft eine Warnmeldung, dass der Wind zu stark sei, bei der Mini2 haben wir das erst einmal erlebt.


Tatsächlich für uns deutlich weniger wichtig als für gefühlt alle anderen sind die Kameraauflösungen mit 2,7k (Mini1) und 4k (Mini2). Hier sind wir vielleicht von der Technik her hinterher, aber unsere Bildschirme und auch unser Fernseher können eh nur FullHD (also ca. 2k) warum wir keine Unterschiede bei den Bildern der Mavic Mini zur Mini2 sehen können. Daher filmen wir auch immer in FullHD.

Trotzdem finden wir die Kamera richtig gut, die Bilder und Videos werden sehr schön und wenn man nach einen tollen Flug das ganze noch in FullHD auf dem Fernseher genießen kann, macht das Ganze so richtig Spaß!


Sehr wichtig sind für uns aber die Panoramafunktionen der Mini2! Es vergeht kaum ein Flug, bei dem wir kein Kugelpanorama erstellen, das haben wir bei der Mini1 immer sehr vermisst!


Preislich besteht natürlich auch ein Unterschied:

Die DJI Mavic Mini bekommt man aktuell neu für Euro 348, die DJI Mini2 für Euro 439.


Zum Schluss möchte ich noch auf einen Unterschied eingehen, der uns eigentlich herzlich egal gewesen wäre: Die Mavic Mini verfügt über einen Micro-USB-Anschluss zum laden, die Mini2 über USB-C. Zum Zeitpunkt des Kaufes war die Mini2 sogar unser einziges Gerät mit USB-C, da das aber immer mehr kommt, hat man eh alle Kabel da.


Fazit:

Ob man jetzt die Mavic Mini oder die Mini2 von DJI kauft hängt stark davon ab, wie die Ausgangslage ist. 

Wer eine günstigere Einstiegsdrohne sucht ist mit der Mavic Mini auf jeden Fall gut beraten. 

Die ältere der beiden besticht auf jeden Fall durch ihre sehr gute Bedienbarkeit und stabilen Flug. 

Ob die Einschränkungen bei der Höchstgeschwindigkeit und die Steuerreichweite wirklich ein Problem sind, muss jeder für sich feststellen.


Daher ist die Frage, ob man von der Mini1 auf die 2 wechseln soll auch schwierig zu beantworten.

 

DJI Drohnenflug in Nürtingen (Galgenberg)
DJI Drohnenflug in Nürtingen (Galgenberg)


DJI Drohnenflug in Nürtingen - Zizishausen
DJI Drohnenflug in Nürtingen - Zizishausen

Wir finden, dass die Mini2 auf jeden Fall den Mehrpreis wert ist, weil sie viele Eigenschaften und Funktionen mitbringt, die man bald nicht mehr missen möchte. 

Zusammen mit dem niedrigen Gewicht und der geringen Größe erhält man eine ideale Reisedrohne, die man immer und überall mitnimmt und bei passender Gelegenheit einfach losfliegt.


Ich hoffe Euch hat unser DJI Drohnenvergleich gefallen!

 

Beide Drohnen (DJI Mavic Mini & Mini2) erhalten 5 Sterne von uns!
Beide Drohnen (DJI Mavic Mini & Mini2) erhalten 5 Sterne von uns!


Meine anderen Berichte über unsere Drohnen

Ryze Tello, Hubsan Zino und Deerc DE25 findet ihr hier:

https://bloggmaus.blogspot.com/2020/01/ryze-tello.html

https://bloggmaus.blogspot.com/2019/12/hubsan-zino.html

https://bloggmaus.blogspot.com/2019/08/deerc-de25.html

https://bloggmaus.blogspot.com/search/label/Drohne

 





Kommentare:

  1. Total interessanter Artikel. Bislang haben wir uns noch an keinen Drohnenkauf gewagt. Hauptsächlich weil es da dort auch Bestimmungen zu beachten gibt, weil ja nicht überall eine Drohne fliegen darf. Aber solche Bilder / Videos selber aufzunehmen hat schon was.

    Liebe Grüße
    Mo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Janina,
    so eine Drohne kann einem schon faszinieren, oder? Die Bilder sind einfach super, da erfüllt man sich den Wunsch selber die Vogelperspektive einnehmen zu können.
    Alles Liebe
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Hi Janina,
    ich selber kann ja nichts mit Drohnen anfangen.
    Mein Bruder ist jedoch ebenfalls ein stolzer Besitzer der DJI Mavic Mini und hat mit ihr schon einige schöne Bilder gemacht und Vor allem viel Spaß beim Fliegen gehabt.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben eine andere Drohne, aber diese noch nicht so richtig benutzt. Nun hast Du mich aufgeklärt über alles Rechtliche, danke dafür! Eure Drohnen sind ja echt klasse! Die Bilder sind so schön! Danke für die Aufklärung und die tollen Bilder! Mega!

    Liebe Grüße, Bea.

    AntwortenLöschen
  5. Ist eine Betreiberregistrierung adäquat zu einem Flugführerschein? Oder benötigt man einen solchen separat.
    Ich bin ein Liebhaber von Überblicken. Somit liebäugel ich schon lange mit einer Drohne.
    Doch ich glaube das wird nichts mehr.

    Dann genieße ich lieber Eure Bilder.

    Liebe Grüße Katja

    AntwortenLöschen
  6. Drohnen sind schon sehr faszinierend. Mein Freund hat sich eine Marvic Pro für den Hausbau gekauft, um den Fortschritt aus der Vogelperspektive festhalten zu können. Aber er fliegt damit auch gerne in so durch die Gegend, wo es eben erlaubt ist.
    LG, Rahel

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Janina,
    Drohnenfotos und -videos sind wirklich spektakulär. Selbst kenne ich mich aber gar nicht damit aus. Deshalb danke für den Einblick - dass man zum Beispiel auf Dinge wie Windanfälligkeit achten muss, macht natürlich Sinn, aber als Neuling hätte ich dafür hat kein Gespür.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe Bilder aus ungewohnten Perspektiven! Wenn ich mir deine so anschaue, bekomme ich richtig Lust auf eine Drohne! Bisher hab ich nur Leute davon schwärmen hören, aber noch nie eine selbst gesteuert! Das muss ich mir auch mal vornehmen!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  9. Sehr interessant dein Artikel und das Video. Ich liebe solche Aufnahmen, Freunde machen viele Aufnahmen von Gebäuden, die nicht mehr besucht werden können, wegen Einstürzen. Selbst habe ich noch keine Drohne gehabt oder genutzt.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Cool, Drohnenbilder werden besonders toll (: Danke fürs Vorstellen der Drohnen.

    Lieber Gruß ♥
    ________________________

    Neuer Post auf meinem Blog TiaMel: Glossybox März 2021 Pretty Pleasures Edition

    AntwortenLöschen
  11. Wow, die Qualität der Fotos überzeugt echt auf ganzer Linie. LG Romy

    AntwortenLöschen
  12. Finde ich total spannend, danke für die Vorstellung!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Janina,
    War echt ein lustiges Event, mal eine tolle Abwechslung zum Corona Alltag.
    Ich nehme Eierlikör gerne zum Eis =) Hab mir letztes Jahr auch den mit Pfirsich-Maracuja geholt und noch gar nicht probiert xD Aber den könnte ich mir gut auch in Käsekuchen vorstellen.

    Ein interessanter Vergleich =)
    Ich finde Drohnen ja auch unglaublich cool, macht bestimmt Spaß damit zu Filmen und Fotos zu machen. Allerdings hätte ich glaub nicht das Händchen dafür, mir würden die immer abstürzen xD
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Gute Morgen Janina, das sind echt tolle Aufnahmen. Immer wieder faszinierend. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen findest du hier: Datenschutzerklärung von Google